Lieferzeit:
19 Tage
sofort lieferbar
Artikel-Nr.
5020025

Die Neue Ohrakupunktur Tafel von Dr. Bahr - 2018

Die Neue Ohrakupunktur - Tafel von Dr. Bahr. Bahr-Version 1.0 neu vom 01.09.2018, Größe ca. 70 x 85 cm.
48,00 € 45,71 €
inkl. 5% MwSt. zzgl.
Die Neue Ohrakupunktur - Original Ohrtafel von Dr. Bahr

Passend dazu empfehlen wir das Buch - Die Neue Ohrakupunktur - Alle Lokalisationen von Dr. Bahr- (Art: 8001085)

Ergänzte und erweiterte Version Bahr-Version 1.0 neu vom 01.09.2018 in Übergröße DIN A 1

Die Tafel enthält alle relevanten Ohrpunkte nach Nogier, Bahr und Bourdiol unter anderem Vitaminpunkte, ZNS-Gedächtnispunkte, uvm.

Neu ab 01.09.2018
- Die Meridiane am Ohr
- Metallbelastungen am Ohr
- Episiotomie-Schmerzpunkt

Durch das innovative und in dieser Form einzigartige Koordinatensystem mit alphabetischem Verzeichnis der Akupunkturpunkte können diese sehr einfach gefunden werden.

Die Ohrtafel ist unverzichtbar vom Anfänger bis zum Experten.

Größe ca. 70 x 85 cm

Tafel ist oben und unten mit einer Aufhängeleiste aus Aluminium versehen.

Über den Autor:

Prof. mult. hc / China Dr. med. Frank R. Bahr, geboren 1944, Medizinstudium 1963-1969 an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Staatsexamen und Promotion 1969. Nach seiner anschließenden Tätigkeit als Medizinalassistent Ausbildung am Institut für Anästhesiologie der Universität München, ab 1972 niedergelassen als Arzt für Allgemeinmedizin. Ab 1972 Studium der Klassischen Chinesischen Akupunktur und Ohrakupunktur u. a. in China, Deutschland und Frankreich. Gründer und langjähriger Präsident der 1973/74 gegründeten Deutschen Akademie für Akupunktur und Aurikulomedizin (DAA), München. 1974 bis heute: Forschungsarbeiten Ohrakupunktur in enger Zusammenarbeit mit Dr. Paul Nogier, Lyon, Präsident der Europäischen Akademie für Traditionelle Chinesische Medizin e. V. (gegründet 1980), Forschungen im Bereich der Traditionellen Chinesischen Medizin. 1998 Ernennung zum Gastprofessor an der Nanjing Universität für Traditionelle Chinesische Medizin, wo er auch während der Kulturrevolution 1975 bereits ehrenhalber Mitglied des Lehrkörpers war. Im Jahr 2000 Ernennung zum Professor h. c. der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, Akupunkturforschung am Institut für Angewandte Chemie in Beijing. 2001 Ernennung zum Professor h. c. der Nanjing Universität für Traditionelle Chinesische Medizin und dort 2014 Ernennung zum Seniorprofessor und offiziellem Mitglied des Lehrkörpers mit Berechtigung zur Ausbildung für den universitären Titel Master of Acupuncture. Ehrenpräsident der Deutschen Akademie für Akupunktur, der Österreichischen Gesellschaft für Kontrollierte Akupunktur sowie Ehrenpräsident der Schweizer Ärztegesellschaft für Aurikulomedizin und Akupunktur. Autor zahlreicher Bücher und Skripten u. a. für das Ohrakupunktur-Lehrbuch Jianming Erzhen Tujie in chinesischer Sprache zusammen mit Frau Dr. B. Strittmatter, verlegt vom Peoples Military Medical Press in Beijing, 2014. Autor zahlreicher Lehrtafeln in deutscher, englischer und chinesischer Sprache, hunderte Veröffentlichungen seit über 40 Jahren in verschiedenen wissenschaftlichen Zeitschriften u. a. in Science und The Lancet.

Größere Ansicht als PDF
Weitere Informationen
Lieferbarkeit
sofort lieferbar
Beschreibung
Die Neue Ohrakupunktur - Original Ohrtafel von Dr. Bahr

Passend dazu empfehlen wir das Buch - Die Neue Ohrakupunktur - Alle Lokalisationen von Dr. Bahr- (Art: 8001085)

Ergänzte und erweiterte Version Bahr-Version 1.0 neu vom 01.09.2018 in Übergröße DIN A 1

Die Tafel enthält alle relevanten Ohrpunkte nach Nogier, Bahr und Bourdiol unter anderem Vitaminpunkte, ZNS-Gedächtnispunkte, uvm.

Neu ab 01.09.2018
- Die Meridiane am Ohr
- Metallbelastungen am Ohr
- Episiotomie-Schmerzpunkt

Durch das innovative und in dieser Form einzigartige Koordinatensystem mit alphabetischem Verzeichnis der Akupunkturpunkte können diese sehr einfach gefunden werden.

Die Ohrtafel ist unverzichtbar vom Anfänger bis zum Experten.

Größe ca. 70 x 85 cm

Tafel ist oben und unten mit einer Aufhängeleiste aus Aluminium versehen.

Über den Autor:

Prof. mult. hc / China Dr. med. Frank R. Bahr, geboren 1944, Medizinstudium 1963-1969 an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Staatsexamen und Promotion 1969. Nach seiner anschließenden Tätigkeit als Medizinalassistent Ausbildung am Institut für Anästhesiologie der Universität München, ab 1972 niedergelassen als Arzt für Allgemeinmedizin. Ab 1972 Studium der Klassischen Chinesischen Akupunktur und Ohrakupunktur u. a. in China, Deutschland und Frankreich. Gründer und langjähriger Präsident der 1973/74 gegründeten Deutschen Akademie für Akupunktur und Aurikulomedizin (DAA), München. 1974 bis heute: Forschungsarbeiten Ohrakupunktur in enger Zusammenarbeit mit Dr. Paul Nogier, Lyon, Präsident der Europäischen Akademie für Traditionelle Chinesische Medizin e. V. (gegründet 1980), Forschungen im Bereich der Traditionellen Chinesischen Medizin. 1998 Ernennung zum Gastprofessor an der Nanjing Universität für Traditionelle Chinesische Medizin, wo er auch während der Kulturrevolution 1975 bereits ehrenhalber Mitglied des Lehrkörpers war. Im Jahr 2000 Ernennung zum Professor h. c. der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, Akupunkturforschung am Institut für Angewandte Chemie in Beijing. 2001 Ernennung zum Professor h. c. der Nanjing Universität für Traditionelle Chinesische Medizin und dort 2014 Ernennung zum Seniorprofessor und offiziellem Mitglied des Lehrkörpers mit Berechtigung zur Ausbildung für den universitären Titel Master of Acupuncture. Ehrenpräsident der Deutschen Akademie für Akupunktur, der Österreichischen Gesellschaft für Kontrollierte Akupunktur sowie Ehrenpräsident der Schweizer Ärztegesellschaft für Aurikulomedizin und Akupunktur. Autor zahlreicher Bücher und Skripten u. a. für das Ohrakupunktur-Lehrbuch Jianming Erzhen Tujie in chinesischer Sprache zusammen mit Frau Dr. B. Strittmatter, verlegt vom Peoples Military Medical Press in Beijing, 2014. Autor zahlreicher Lehrtafeln in deutscher, englischer und chinesischer Sprache, hunderte Veröffentlichungen seit über 40 Jahren in verschiedenen wissenschaftlichen Zeitschriften u. a. in Science und The Lancet.

Größere Ansicht als PDF
To Top